LTE Zuhause

Seit der Versteigerung der LTE-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur im Mai 2010 haben das bisherige D-Netz der Deutschen Telekom und Vodafones sowie das Mobilfunknetz von Telefonica eine leistungsstarke Konkurrenz bekommen. In der Anfangsphase von LTE in Deutschland konnte der neue Mobilfunkstandard seine Stärken im Vergleich zum herkömmlichen D-Netz allerdings nur begrenzt entfalten. Mit der Freigabe der LTE-Frequenzen hatte die Bundesnetzagentur die Auflage verbunden, das neue 4G-Netz zunächst in ländlichen Regionen ohne Versorgung mit schnellem DSL- oder Kabelinternet zu starten. Anfang 2011 brachen Vodafone sowie kurz danach auch die Deutsche Telekom ihre ersten kommerziellen 4G-Tarife auf den Markt, die zunächst grundsätzlich nur LTE für Zuhause boten.

Heute haben die drei LTE-Provider auf dem deutschen Markt sowohl mobiles LTE als auch LTE für Zuhause im Programm. Die Deutsche Telekom, Vodafone und o2 verfolgen bei ihren stationären LTE-Tarifen dabei durchaus unterschiedliche Strategien. Gemeinsam ist allen „LTE für Zuhause“-Tarifen die Kombination aus Highspeed-Internet und Festnetz-Flatrate.

Die „Call- und Surf via Funk“-Tarife der Telekom sind nur dort erhältlich, wo kein Telekom-DSL verfügbar ist. Für den Highspeed-Zugang zum Internet nutzen sie in diesem Fall entweder LTE oder die HSPA+-Option im D-Netz des Providers. Mit gestaffelten Inklusiv-Volumina und unterschiedlichen Datenraten sind sie für verschiedene Nutzergruppen ausgestattet. In der Premium-Version gibt es mit Datengeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s echtes Turbo-Internet.

Das LTE für Zuhause von Vodafone trägt den Markennamen „RealLTE“ und präsentiert sich in drei verschiedenen Versionen sowie standortunabhängig als echte DSL-Alternative. Das monatliche Highspeed-Surfvolumen ist hier von zehn bis 30 Gigabyte gestaffelt, die Datengeschwindigkeiten variieren zwischen 7,2 und 50 Mbit/s.

Für den Münchner Anbieter o2 spielt LTE für Zuhause dagegen eher eine Nebenrolle. Wer sich dafür entscheidet, erhält monatlich zehn Gigabyte Highspeed-Surfvolumen mit Datenraten von maximal 7,2 Mbit/s. Upgrade-Möglichkeiten und weitere Tarifvarianten hat o2 nicht im Programm.